Dr. Martin Luther in der Philatelie
Briefmarken zum Thema "Martin Luther"

Luftschiff LZ 11 über Worms

Zeppelin LZ 11 „Viktoria Luise“ über dem Wormser Dom - Foto von Elke Schilling; Zeppelin über Worms Zeppelin LZ 11 „Viktoria Luise“ über dem Wormser Dom - Foto von Elke Schilling


Der Überflug des Grafen Zeppelin über Worms am 4. August 1908 war ein denkwürdiges Ereignis für die Stadt. Es löste eine Sensation aus und versetzte Tausende von Menschen in freudige Aufregung. Das Luftschiff schwebte mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h über Worms, obwohl es zuvor deutlich schneller unterwegs war, was es für Automobile unmöglich machte, ihm zu folgen. Die Wormser Zeitung berichtete über die Ankunft des Luftschiffs und beschrieb den Moment als andächtig, als die Kirchenglocken um halb 3 Uhr zu läuten begannen. Um 15:30 Uhr flog das Luftschiff über Worms und konnte von vielen Menschen beobachtet werden, die sich auf den Dächern und der Rheinbrücke versammelt hatten, um seine Annäherung zu verfolgen. In einer Höhe von 400 Metern über der Stadt warf das Luftschiff briefliche Grüße ab. Drei Tage später wurde Graf Zeppelin zum Ehrenbürger von Worms ernannt. Fünf Jahre später, landete am 28. September 1913 das Luftschiff LZ 11 "Viktoria Luise" erstmals auf dem rechtsrheinischen Exerzierplatz des Infanterieregiments Nr. 118 Prinz Carl.

Luftschiff LZ 11


LZ 11 „Viktoria Luise“ in Marburg (1912)

Land:   Deutsches Reich
Eigner: DELAG (1912–1914)
Deutsches Heer (Deutsches Kaiserreich) (1914–1915)
Bauwerft: Luftschiffbau Zeppelin
Erstflug: 14. Februar 1912
Verbleib Am 8. Oktober 1915 beim Einhallen zerstört
Maße: Länge 148 m /Breite 14 m
Traggas: Wasserstoff
Traggasvolumen: 18.700
Gaszellen: 18
Zuladung: 8–9
Leistung: 330 kW
Reichweite: 800–1000 km
Reisegeschwindigkeit: 61 km/h /Maximale Geschwindigkeit 72 km/h
Transportkapazität: Passagiere 20

04.08.1908 Zeppelin über Worms - Hofphot. Füller Worms, Zeppelin über Worms 04.08.1908 Zeppelin über Worms - Hofphot. Füller Worms


Am Mittag des 28. September 1913 geschah schließlich das lang ersehnte Ereignis: Erstmals setzte ein Luftschiff in Worms auf. Es handelte sich um den Zeppelin "Viktoria-Luise", der ein Jahr zuvor nach der einzigen Tochter des Kaisers benannt worden war. Das Luftschiff war auf seiner Fahrt von Frankfurt über Mainz unterwegs und landete auf dem Exerzierplatz im rechtsrheinischen Rosengarten, von wo aus es 15 "mutige Damen und Herren" nach Darmstadt beförderte. An diese bedeutende Episode erinnerte über viele Jahre hinweg die Gaststätte "Zum Grafen Zeppelin", die an der Ecke Gau- und Gymnasiumstraße zu finden war.


Video einer Landung der LZ 11 „Viktoria Luise“

Weitere Infos zum Luftsschiff





Zeppelin LZ 10 „Schwaben“

Postkarte gedruckt, am 16.06.1912 per Luftpost befördert, von OFFENBACH nach WORMS, sehr guter Zustand, Text auf der Rückseite.
Postkarte Flugpost Offenbach nach Worms.
Vor mehr als 100 Jahren, 3 Jahre nach der ersten Überquerung des Ärmelkanals mit einem Flugzeug im Jahr 1909, fand ein großes Ereignis statt: Vom 10. bis 23. Juni 1912 organisierte man unter dem Namen „Flugpost am Rhein und am Main“ in den fünf Städten Darmstadt, Frankfurt am Main, Mainz, Offenbach und Worms die „Woche der Luftpost“.
Während dieser Zeit wurden insgesamt 460.700 Sendungen unter der Flagge der Reichspost transportiert, entweder mit dem Zeppelin LZ 10 „Schwaben“ oder mit dem Doppeldecker der Marke Euler, der wegen seiner gelben Flügel „Gelber Hund“ genannt wurde.




Luftschiff über Worms 1930

"Luftschiff LZ 127 „Graf Zeppelin“, damals der einzige in Deutschland existierende Zeppelin.
Er machte am 20. Juli 1930 eine Fahrt nach Lachen-Neustadt in der Pfalz, eine Rundfahrt über die Pfalz und fuhr am selben Tag wieder zurück nach Friedrichshafen.
Leider ist der ausführliche Fahrtbericht mit den überflogenen Orten nicht erhalten."*

Luftschiff über Thomasstraße 6 - 4 - 1 (Worms) im Hintergrund der Wormser Dom

* 1000 Dank für die Info von: 
Zeppelin Museum Friedrichshafen GmbH
Barbara Waibel M.A.
Leiterin Archiv und Bibliothek
Seestraße 22
88045 Friedrichshafen


Weitere Belege zum Thema Luftschiffe bzw. Zeppelin

 


3-US 22KT GOLD REPLIKAT ABDECKUNG 1930 GRAF ZEPPELIN TOP-R24-9144



Die Abenteuer der Luftschiff-Visitenkarte
Visitenkarte des Luftschiffunterkapitäns Georg Hacker (1870-1947).

Im Sommer des Jahres 1908 schwebte die majestätische Gestalt des Luftschiffs LZ 4 durch die endlosen Weiten des Himmels. An Bord befand sich der kühne Unterkapitän Georg Hacker, ein Mann von bemerkenswerter Bescheidenheit und Abenteuerlust.
Während einer besonders ereignisreichen Fahrt, die sich vom 4. bis zum 5. August erstreckte, beschloss Hacker, einen gewagten Akt der Höflichkeit zu vollbringen. Mit einem knappen Gruß in seiner charakteristischen Handschrift versehen, warf er eine seiner Visitenkarten über Bord, als ein stummer Gruß an das unbekannte Schicksal, das sie finden mochte.

Die Karte trug die schlichte Inschrift:
"Aus dem Luftschiff 'Z II' (L.Z. 4)
geworfen am 4.VIII.08
über Worms
G. Hacker"

Eine simple Geste, doch sie sollte den Auftakt zu einem bemerkenswerten Abenteuer bilden. Kurz nachdem das Luftschiff über die antiken Türme von Worms hinwegglitt, fand ein gewisser Johann Schneider die Karte in einem Kartoffelacker. Eine handschriftliche Notiz verriet die Entdeckung:

"Gefunden kurz nach dem Zeppelinflug über Worms am 4.8.08 im Kartoffelacker - Johann Schneider"

Die Karte und ihre Botschaft wurden zu einem Symbol der Verbindung zwischen Himmel und Erde, zwischen den kühnen Pionieren des Luftraums und den Menschen am Boden.
Obwohl Georg Hacker später zum Kapitän befördert wurde, blieb er stets bescheiden. Sein Sohn erzählte später, dass sein Vater während dieser Fahrt eine Anzahl seiner veralteten Visitenkarten abwarf - eine Geste der Großzügigkeit und Freundlichkeit, die Hacker auszeichnete.
Doch die Geschichte der Luftschiff-Visitenkarte hörte hier nicht auf. Weitere Karten wurden über Badisch-Rheinfelden, Basel, Worms und Guntersblum abgeworfen, jede davon ein kleines Stück Geschichte, das durch die Lüfte segelte.
Neben den persönlichen Botschaften der Besatzungsmitglieder wurden auch Standortmeldungen an die Presse und den Luftschiffbau übermittelt, jeder Abwurf eine Verbindung zwischen den fernen Horizonten und den Menschen, die darunter lebten.
So wurde die bescheidene Visitenkarte des Unterkapitäns Georg Hacker zu einem Symbol der Abenteuerlust, Großzügigkeit und der Verbindung zwischen Himmel und Erde, ein kleines Stück Papier, das eine große Geschichte erzählte.

 

Visitenkarte des Luftschiffunterkapitäns Georg Hacker (1870-1947). Zeppelin über Worms Herkunft/Rechte: M.-A. Trappe / M.-A. Trappe (CC BY-NC-SA)

Quelle:  https://westfalen.museum-digital.de/object/12384
Weitere Abwurfkarte Die Worms/Hohlfeld-Abwurfpostkarte von der Mainzer-Fahrt des LZ 4















Zeppelinpost

Zeppelinpost bezieht sich auf die Postzustellung, die mithilfe von Zeppelinen durchgeführt wurde. In den Anfängen der Luftfahrt wurden Zeppeline als Transportmittel für Passagiere und Fracht genutzt, und einige Unternehmen begannen, sie auch für die Zustellung von Post zu verwenden.
Besonders in den 1920er und 1930er Jahren waren Zeppeline für die Postzustellung zwischen verschiedenen Städten und Ländern im Einsatz. Diese Form der Postzustellung war aufgrund der Geschwindigkeit und Reichweite der Zeppeline oft schneller als herkömmliche Methoden wie Zug oder Schiff. Die Zeppelinpost war jedoch auch teurer und wurde daher hauptsächlich für eilige oder besondere Sendungen genutzt.
Die Zeppelinpost hat heute vor allem einen historischen und philatelistischen Wert und wird oft von Sammlern geschätzt.

 


"Zeppelin fährt um die Welt das Gedenkbuch der Woche"

Originale Hugo Eckener Unterschrift !

Von Hugo Eckener persönlich handgeschrieben und datiert am 19.06.1952 in Würzburg.
Unterschrift persönlich signiert für die Zeppelin Ausgabe "Zeppelin fährt um die Welt das Gedenkbuch der Woche"
Aus einem Pilotennachlass eines ehemaligen Junkers Piloten der in den 30er Jahren zwei Höhenweltrekorde mit seiner Crew geflogen ist.

 


Marge Thielke war eine der Überlebenden des Hindenburg-Luftschiffunglücks, das sich am 6. Mai 1937 in Lakehurst, New Jersey, ereignete. Sie war zum Zeitpunkt des Unglücks eine Passagierin an Bord des Luftschiffs LZ 129 "Hindenburg". Thielke überlebte die Katastrophe, bei der das Luftschiff bei der Landung in Lakehurst in Flammen aufging. Das Unglück forderte 36 Menschenleben, während 62 Passagiere und Crewmitglieder gerettet werden konnten. Thielke war eine der Überlebenden, deren Erinnerungen an das tragische Ereignis wichtige Einblicke in die Geschichte des Unglücks bieten.


Zeppelin über Worms

'Glück ab!' - Jörg Koch
Art Nr.:3954281414
ISBN 13:9783954281411
Untertitel: Der Zeppelin über Worms und Rheinhessen
Erscheinungsjahr: 2013
Erschienen bei: Wellhöfer Verlag
Einband: Taschenbuch
Maße: 210x151x12 mm
Seitenzahl: 132
Gewicht: 366 g
Sprache: Deutsch
Autor: Jörg Koch

 

"Glück ab!" - Eine Geschichte von Jörg Koch
Im August 1908 erlebte die Stadt Worms einen historischen Moment, als ein Luftschiff erstmals über die Nibelungenstadt schwebte. Trotz eines folgenden Unfalls, der das Luftschiff zerstörte, hielt die Euphorie in der Bevölkerung an. Dank einer großzügigen "Nationalspende" konnte der Bau von Luftschiffen fortgesetzt werden, und Ferdinand Graf Zeppelin wurde sogar zum Ehrenbürger von Worms ernannt. Die Landung der "Viktoria Luise" im September 1913 markierte einen weiteren Meilenstein. Dieses Buch, verfasst von Dr. Jörg Koch, einem Germanisten und Historiker aus Frankenthal/Pfalz, erinnert anhand zeitgenössischer Berichte an die glorreiche Ära der Luftschifffahrt vor 100 Jahren.

 

Zeppelin - Filmdokumente einer Legende
175. Geburtstag Graf Zeppelin - SWR

3er DVD-Box Zeppelin, Filmdokumente einer Legende, Originalaufnahmen aus den 1920er und 1930er Jahren + 40seitigem Booklet.
268 Minuten








Spielfilm "Die Hindenburg"
Das deutsche Luftschiff Hindenburg startet im Frühjahr 1937 zu einem spektakulären Interkontinentalflug nach New York. Da das SS-Hauptquartier erfahren hat, dass sich ein Saboteur unter den Passagieren befinden soll, wurde Oberst Franz Ritter damit beauftragt, einen möglichen Anschlag auf das gewaltige Luftschiff zu verhindern. Doch die Suche nach dem mutmaßlichen Attentäter erweist sich als schwierig, da die Reihe der Verdächtigen an Bord lang ist.
Erscheinungsdatum: 25. Dezember 1975 (Vereinigte Staaten)
Direktor: Robert Wise
Kinokasse: 27,9 Millionen USD
Verleih durch: Universal Studios, Inc.
Auszeichnungen: Oscar / Special Achievement Award
Nominierungen: Oscar / Beste Kamera, Oscar / Bestes Szenenbild, Oscar / Bester Ton
Budget: 15 Millionen USD

Trailer


Das Zeppelin-Weltfahrten Sammelbilderalbum aus dem Jahr 1933 ist vollständig und in einem guten Zustand. Das Album, das sich thematisch mit der Geschichte befasst, ist ein Muss für Sammler von historischen Sammelbilderalben. Es enthält Bilder von den berühmten Zeppelin-Weltfahrten aus der Zeit vor 1945 und ist somit ein seltener und wertvoller Fund.

Das Zeppelin-Weltfahrten
Sammelbilderalbum aus dem Jahr 1933 ist vollständig und in einem guten Zustand. Das Album, das sich thematisch mit der Geschichte befasst, ist ein Muss für Sammler von historischen Sammelbilderalben. Es enthält Bilder von den berühmten Zeppelin-Weltfahrten aus der Zeit vor 1945 und ist somit ein seltener und wertvoller Fund.



Ausstellungsbericht des Briefmarkensammlervereins Worms e.V.


Museen:

https://www.zeppelin-museum.de/

https://www.zeppelin-museum-zeppelinheim.de/

https://www.zeppelinmuseum-meersburg.de/

 
 
 
 
E-Mail
Anruf
Infos
Instagram